loader

Erfolgsfaktoren von "handschriftlichen" Direktmailings mit Pensaki

 

Ein „handschriftliches“ Direktmailing lässt sich mit Pensaki schnell umsetzen, denn 2.000 Briefkarten schreiben wir für Sie i.d.R. innerhalb von 5 Werktagen.

Doch die schönste Handschrift wirkt nur auf die Empfänger, wenn auch die damit verbundene Botschaft stimmt und die folgenden Erfolgsfaktoren berücksichtigt wurden.

Kunden die mit Pensaki Rücklaufquoten von 40% und mehr erzielen, berücksichtigen alle diese Faktoren.

Deswegen sollten Sie vorher genügend Zeit und Arbeit in Form und Inhalt Ihres Textes stecken. Vermeiden Sie die Aneinanderreihung abgedroschener Phrasen, nerven Sie den Leser nicht mit PR-Sprechblasen. Ein persönlicher Gruß enthält bspw. grundsätzlich keine werbenden Elemente. Werbende Elemente gehören auf einen Flyer, den wir Ihrer Sendung gerne beilegen können.

 

Handgeschriebene Akquisebriefe sind jedoch kein Selbstläufer, oder gar der „heilige Gral“ für vertrieblichen Erfolg im Digitalzeitalter. Damit auch Sie mit handschriftlichen Karten, Einladungen oder Briefen aussergewöhnliche Ergebnisse erzielen, sind die untenstehenden Erfolgsfaktoren von entscheidender Bedeutung.

 

 

A. HYGIENEFAKTOREN - die Mindestanforderungen

1. Exzellente Qualifikation der Empfänger

  • - a. relevante Zielgruppe
  • - b. "richtige" persönliche Anrede 
    • ✔︎ "Sehr geehrter Herr Steinfeld," (eher eine konventionelle Anrede)
    • ✔︎"„Guten Tag, Herr Steinfeld,“(eine unverbindlichere Anrede)
    • ✔︎"„Lieber Herr Steinfeld,“
    • ✗ bitte nicht: "Liebe Marketingabteilung!“
    • bitte nicht „Liebe Frau Petra Mustermann,

2. Top Datenqualität sicherstellen (bitte nicht „Impressum: Müller GmbH“)

3. Inhaltliche Personalisierung nutzen (Vornamen und Nachnamen etc.)

4. Exklusivität des Kanals sicherstellen, d.h. der Empfänger erhält diese Mitteilung nicht parallel per Email.

 

"Schreiben ist leicht - man muss nur die falschen Wörter weglassen."

Mark Twain

B. INHALT - die Mindestanforderungen

1. Inhaltliche Relevanz für die Empfänger, ohne werbende Inhalte, sondern eine persönliche Nachricht, so wie Sie diese selbst schreiben würden.

2. Zeigen Sie auf, welcheb Nutzen Sie für den Empfänger stiften werden.

3. Fassen Sie sich kurz! K.I.S.S. (Keep it simple stupid) – Knappe/Einfache Formulierungen sind eingängiger und damit auch verständlicher. Vermeiden Sie die Aneinanderreihung abgedroschener Phrasen, nerven Sie den Leser nicht mit PR-Sprechblasen.

4. Verwendung eines eindeutigen "Call to action" („Seien Sie unser Gast“, „Sprechen Sie mich an“ etc.)

5. Der Absender ist eine Person und keine Organisation

 

Die Sprachliche Gestaltung

Ein handschriftliches Mailing mit Pensaki ist schnell umgesetzt: nachdem Sie den Absende-Button gedrückt haben, machen sich unsere Robots an die Schreib-Arbeit. Doch die schönste Handschrift wirkt nur auf den Empfänger, wenn auch die damit verbundene Botschaft stimmt. Deswegen sollten Sie vorher genügend Zeit und Arbeit in Form und Inhalt Ihres Textes stecken. Vermeiden Sie die Aneinanderreihung abgedroschener Phrasen, nerven Sie den Leser nicht mit PR-Sprechblasen. Das handschriftliche Pensaki-Mailing bietet eine einmalige Chance: die hochwertige äußere Form macht den Leser aufmerksam. Setzen Sie auf die „KISS-Formel“ (Keep it Short & Simple) – mit kurzen Sätzen, inhaltlicher Relevanz und persönlicher Ansprache zeigen Sie dem Empfänger gegenüber Ihre besondere Wertschätzung. Präsentieren Sie einen klaren „Call to action“ („Seien Sie unser Gast“, „Sprechen Sie mich an“, „Unterstützen Sie uns mit ...“), bringen Sie Ihren Dank oder Ihre Wertschätzung zum Ausdruck („Es war schön, Sie kennenzulernen“, „Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt“), sprechen Sie zu einem gegebenen Anlass Ihre herzlichen Glückwünsche aus.

C. PAPIER+SCHRIFT

  • 1. Authentizität der verwendeten Handschrift: fortlaufende Schreibschrift/Handschrift (keine Handschrift Fonts oder Druckbuchstaben Grundschrift)
  • 2. Hochwertiges Papier unterstreicht die entgegengebrachte Wertschätzung. Billiges Papier unterstreicht genau das Gegenteil.
  • 3. Verwendung von Briefmarken und keiner Frankierwelle, denn eine Frankierwelle steht für Werbung und Massenmailings.

 

Das handschriftliche Pensaki-Mailing bietet eine einmalige Chance: die hochwertige äußere Form macht den Leser aufmerksam. Setzen Sie auf die „KISS-Formel“ (Keep it Short & Simple) – mit kurzen Sätzen, inhaltlicher Relevanz und persönlicher Ansprache zeigen Sie dem Empfänger gegenüber Ihre besondere Wertschätzung. Präsentieren Sie einen klaren „Call to action“ („Seien Sie unser Gast“, „Sprechen Sie mich an“, „Unterstützen Sie uns mit ...“), bringen Sie Ihren Dank oder Ihre Wertschätzung zum Ausdruck („Es war schön, Sie kennenzulernen“, „Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt“), sprechen Sie zu einem gegebenen Anlass Ihre herzlichen Glückwünsche aus.

Die gewählte Papierqualität sollte sich im Einklang mit der von Ihnen über Handschrift und sprachlichen Ausdruck gezeigten Wertschätzung befinden. Denken Sie daran, dass der Empfänger Ihre Entscheidung über das Material mit seinen Händen fühlen wird. Wichtige haptische Faktoren sind zum Beispiel Größe, Kontur, Oberflächentextur, Gewicht oder Stabilität.Billiges Papier wirkt auch immer billig und kann die beabsichtigen Effekt eines Mailings schnell konterkarieren.

 

Unsere grundsätzlichen Empfehlungen zur Papierqualität sind (bitte immer ungestrichene Oberflächen und keine farblichen Experimente):

1. Briefpapier: mind. eine Grammatur von 110 g/m²

2. Briefkarten, Grusskarten, Einladungen

2.1 einseitig: mind. eine Grammatur von 250 g/m², besser 300 g/m² Feinpapier

2.2 als Klappkarten: mind. eine Grammatur von 200 g/m²

4. Briefhüllen: mind. eine Grammatur von 100 g/m² und möglichst keine Kuverts mit Fenstern. 

5. Postkarten: 350 g/m² Postkartenkarton, am Besten inkl. einseitiger Cellophanierung

 


Tipp: Schreiben Sie zunächst den Text mit einem Füller auf entsprechendes Papier, bevor Sie unseren Online-Editor nutzen. Sie bekommen auf diese Weise einen Eindruck „aus erster Hand“, wie gut Form und Inhalt zusammenwirken. 

"Wenn einem Autor der Atem ausgeht, werden die Sätze nicht kürzer, sondern länger."

John Steinbeck (1902-68)

Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Faktoren, die Ihre Erfolgschancen wesentlich erhöhen werden. Gerne beraten wir Sie dazu, damit auch Ihr Pensaki Mailing von durchschlagendem Erfolg gekrönt sein wird.